Mitarbeiterstatements

das sagen unsere Mitarbeiter über WIKUS

Christoph Siel, Maschinenbauingenieur

Direkt nach dem Abitur habe ich mit 19 meine dreijährige technische Ausbildung bei WIKUS begonnen.

Mein Einstieg als Auszubildender hat mir sehr imponiert. Durch viele praktische Tätigkeiten wurde ich sehr schnell und praxisnah in die Produktionsprozesse integriert. Alle Mitarbeiter waren in den Ausbildungsprozess einbezogen, nicht nur die Ausbilder oder Meister. Dies förderte vor allem den kollegialen Zusammenhalt. So konnte ich auch viel von den Gesellen oder anderen erfahrenen Mitarbeitern lernen.

Natürlich kannte ich WIKUS vor meiner Ausbildung, allein schon deshalb, weil das Unternehmen einer der größten Arbeitgeber in unserer Region ist und ein gutes Image hat. Und das kann ich heute wirklich sagen: es stimmt! WIKUS ist ein guter Arbeitgeber, mitarbeiterfreundlich und sehr unterstützend. So hat die Firma z.B. auch mein nach meiner Ausbildung anschließendes 6-semestriges berufsbegleitendes Maschinenbaustudium finanziell unterstützt.

Heute bin ich Entwickler in der Abteilung für Forschung & Entwicklung. Ein spannender und interessanter Bereich, weil es immer darum geht, unsere Produkte zu verbessern bzw. neue, innovative und leistungsfähigere Sägebänder zu entwickeln. Die aktive und sehr schnell auch eigenverantwortliche Arbeit an komplexen Projekten, ermöglichten mir einen völlig reibungslosen Start in mein Berufsleben im Bereich für Forschung & Entwicklung. 

Was mir hier besonders gefällt, ist, dass WIKUS mir das Vertrauen schenkt mich weiter zu qualifizieren und Verantwortung zu übernehmen - und das nicht nur hinter dem Schreibtisch. Die imposante Technologie, die Produktion und intelligenten Prozessabläufe gehören dazu. Als Entwickler bin ich Teil dieses dynamischen Ganzen und fühle mich dabei sehr wohl. 

Yvonne Rommel, Industriekauffrau im Einkauf

Aufmerksam auf WIKUS wurde ich durch die Azubi- & Studientage in Kassel. Jetzt bin ich seit 4 Jahren hier – und mir gefällt es ebenfalls gut. Meine Ausbildung zur Industriekauffrau war intensiv und abwechslungsreich. Gut fand ich, dass man von vorneherein einbezogen wurde, auch in längerfristige Aufgaben, an denen man dran bleiben musste. Dadurch wird der Bezug zur Arbeit, zum Lernen und zu den Kollegen anders: engagierter, interessanter!

 

Während meiner Ausbildung, die ich echt „top“ fand, erlebte ich viel Unterstützung und WIKUS bezahlte alles. Ob Schulbücher,  Englischkurse, Computerführerschein oder andere Weiterbildungen, alles wurde unkonventionell unterstützt. Toll finde ich darüber hinaus das Schulungsangebot durch Mitarbeiter. Im internen Schulungskatalog, dessen umfassendes Angebot zu über 90% von „Mitarbeiter-Dozenten“ gestaltet wird, gibt es viel Gutes zu entdecken. Das ist Vorort-Weiterbildung mit „Direkt-Effekt“, weil sie direkt und praktisch weiterhilft.

 

Das letzte Ausbildungsjahr verbrachte ich im Einkauf – und blieb. Hier fühle ich mich wohl und bin in meinem umfangreichen Aufgabengebiet gefordert.  

Hierzu gehört u.a. die Beschaffung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen, aber auch der allgemeine Bedarf eines großen Industrieunternehmens. Dadurch ist die Einkaufsabteilung zwangsläufig mit allen Unternehmensteilen im engen Kontakt und sehr gut informiert über die Bedarfe der diversen Bereiche. 

Alexandra Steinbach-Krug, Industriekauffrau im Order-Desk

Gleich nach dem Abi bin ich zu WIKUS. Hier habe ich gelernt, d.h. meine Ausbildung zur Industriekauffrau innerhalb von zwei Jahren absolviert. Die Ausbildung war sehr interessant, vor allem hat mir die Exportabteilung gefallen. Dort bin ich dann auch gerne geblieben und nach meiner Ausbildung  übernommen worden. Generell ist die Ausbildung zur Industriekauffrau bei WIKUS vielfältig und sehr praxisnah.

 

Heute habe ich eine gute Position in der Auftragsabwicklung. Und es macht mir Spaß, mich um die vielen Details und Aspekte in diesem für das Unternehmen so wichtigen Bereich zu kümmern. Wenn ich in Deutschland bin, betreue ich u.a. die Länder Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien. Zur Zeit bin ich jedoch für WIKUS Österreich tätig und unterstütze die Auftragsabwicklung für Österreich, Slowenien, Serbien und Kroatien und weise zudem neue Mitarbeiter in die mitunter komplexe Materie ein. 

 

Warum ich jetzt vorübergehend in Österreich bin, ist schnell erklärt. Auch der Wechsel ging schnell. Im Oktober letzten Jahres habe ich mich intern um die vakante Stelle in Österreich beworben, einfach um mal etwas internationale Luft zu schnuppern. Ist bei WIKUS als Weltfirma nicht so schwer. Im November bekam ich Bescheid und im Dezember war ich schon in Österreich. So schnell geht das. Natürlich freue ich mich auch, wieder nach Spangenberg zurückzukehren, es ist ja meine Heimat.

 

 

WIKUS bietet viele Möglichkeiten der Weiterbildung, nicht nur Auslandsaufenthalte. Die zumeist vertriebsinternen Tagesseminare vermitteln viele Spezialkenntnisse für die Arbeitspraxis und unterstützen so die persönliche und fachliche Entwicklung der Mitarbeiter. Englischkurse sind auch im Angebot. Die beste Weiterbildung ist jedoch unser kommunikatives Miteinander, da lernt man am meisten, jeden Tag auf´s Neue. Neu ist auch unsere Kantine – und die ist echt super.

 

Heiko Nöding, Abteilungsleiter der mechanischen Instandhaltung

Ich bin nunmehr seit 1990 bei WIKUS, eine lange, aber gute Zeit, in der ich viel Entwicklung erlebt und gesehen habe - bei WIKUS und mir selbst. Damals waren wir gerade mal 250 Mitarbeiter und heute sind wir ein großes Unternehmen, das Weltmärkte bedient.

 

Als junger Bursche habe ich hier meine 3,5-jährige Ausbildung zum Industriemechaniker absolviert und mich dank WIKUS kontinuierlich weitergebildet. Auch meine Meisterausbildung, die ich 2001 abschloss,  wurde von WIKUS getragen. Ein Abstecher in die Forschungs- und Entwicklungsabteilung dauerte 5 Jahre. Eine sehr interessante Zeit, in der ich unsere Produkte intensiv von allen Seiten kennenlernte. Heute leite ich die Mechanische Instandhaltung und habe 32 engagierte Kollegen in meinem Team.

 

Ich arbeite sehr gern für WIKUS, fühle mich hier wohl, und schätze unser familiäres, gutes Betriebsklima. Klar, will jeder sein „Brötchen“ verdienen, aber bei uns geht es doch weit darüber hinaus. Der Gestaltungsfreiraum ist groß und geht einher mit viel Entscheidungsfreiheit, aber natürlich auch Verantwortung. Weiterbildung wird bei WIKUS ganz sicher großgeschrieben. Jeder kann hier seine Kompetenzen entwickeln und ausbauen. Perspektiven gibt es immer – früher oder später. 

Trotz des rasanten Wachstums in den letzten 20 Jahren hat WIKUS seine „Familienseele“ nicht verloren. Bei den Sommerwanderungen, Weihnachtsfeiern oder anderen gemeinsamen Events kann man dies auch im großen Rahmen erleben. Dieser besondere Zusammenhalt macht unser Unternehmen stabil und erfolgreich. 

Es gibt halt Dinge, die sind gut so wie sie sind.